Gemeinde Schachtebich

Bürgermeisteramt

Hauptstraße 14
37318 Schachtebich

Telefon: 036083 / 42213

Sprechstunde:
Dienstags 18:30 - 19:00 Uhr

Bürgermeister:
Christian Glorius

Gemeinderatsmitglieder

Dittrich, Christian
Bischof, Guido
Bitter, Manfred
Glorius, Marcel
Schmidt, Matthias
Schneemann, Jens

Geschichte/Urkundliche Ersterwähnung

1201 - ein Ulrich de Schafterbecher genannt.

Wie das Grundwort dieses Namens zeigt, handelt es sich hier um einen Bachnamen, der auf den Ort übertragen wurde. Bei der Deutung des Bestimmungswortes ist von althochdeutsch Schaft, Stab, Stange, Stengel, auszugehen. Im Namen wird das langschäftige Schilfrohr bezeichnet. Der Deutung Schilfrohrbach ist aber der Vorzug zu geben, da sich in der Nähe des Ortes ein von Riedgras und Schilf bestandener Sumpf befand.

Sehenswertes

Ortsteil Gänseteich lädt zum Wandern in den Eichengrund ein, der zwischen Wiesen und Bächen liegt. Romantische Sandsteinformationen, z.B. der haushohe Affenstein und allerlei Höhen, Pfade und Ecken sind zu erwandern.

Wappen

Rohrkolben, Fisch, Wellenteilung und die blaue Tingierung des unteren Feldes weisen auf die Sumpfgebiete als auch auf den Dorfteich hin. Die goldene Mitra mit den sieben Rubinen für den hl. Magnus, dem die Kirche geweiht ist.

Lage

Nordwestlich von Heiligenstadt über Mengelrode oder nördlich von der B 80 Richtung Schönau liegt ein terrassenförmig am Hügelrand gebautes Dorf, Wiesenflächen im Vordergrund, hufeisenförmig bebaut.

Spitzname: Schachtebicher Schwienstallsknippel

Einwohner zum 31.12.2011: 266
Gemarkungsgröße: 3,79 qkm